Konzept

 

Konzept

Konzept der Offenen Ganztagsschule

Tagesstruktur

Die Ganztagsschulzeiten sind an den Schultagen unter Einschluss der allgemeinen Unterrichtszeiten in der Regel von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Spätbetreuung Mo-Do bis 17.00 Uhr).

An Schultagen können die Kinder um 15.00 Uhr oder 16.00 Uhr abgeholt werden

In den Klassen 1/2 findet die gemeinsame Lernzeit Mo – Do zwischen 14.15 und 14.45 Uhr und in den Klassen 3/4 Di – Do von 15.00 bis 16.00 Uhr statt. Kinder der Klassen 3/4, die um 15.00 Uhr abgeholt werden, müssen ihre Aufgaben zuhause erledigen.

Die Lernzeiten der Klassen ¾ werden montags von den Ganztagspädagog*innen gemeinsam mit den Klassenlehrer*innen in der 6. Stunde begleitet. Dienstags bis donnerstags führen die Ganztagspädagog*innen die Lernzeit durch. Freitags und vor Feiertagen findet keine Lernzeit statt.

Die Lernzeit am Wochenende beinhaltet individuelle Aufgaben und das Üben von Lesetexten und Rechenaufgaben, z.B. Einmaleins.

Die AG-Angebote für die Klassen 1/2 finden von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt und für die Klassen 3/4 von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr.

Bei der Auswahl der AG’s werden die Wünsche und Interessen der Kinder berücksichtigt. Dies geschieht durch Abfragen in den Gruppen. Die Entscheidung für eine AG liegt bei den Kindern und wird im Klassenverband besprochen. Die Eltern werden darüber in Kenntnis gesetzt, für welche AG sich das Kind entschieden hat. Die Teilnahme ist freiwillig.

Für die Ferienzeiten wird rechtzeitig im Vorfeld der Betreuungsbedarf per Abfrage ermittelt. Die Betreuungszeiten in den Ferien sind von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
An Samstagen, Sonn- und Feiertagen, in den letzten 3 Wochen der Sommerferien, zwischen Weihnachten und Neujahr und an einzelnen festgelegten Schließtagen findet keine Betreuung statt. Zu Beginn eines jeden Schuljahres werden diese Schließtage den Eltern mitgeteilt.

Gruppen

Alle Kinder unserer Schule sind im Offenen Ganztag angemeldet. Jede Klasse bildet hierbei eine OGS-Gruppe.Die Einrichtung von zwölf stabilen „Kerngruppen“ neben den internen und externen Angeboten, der Essenszeit und der Lernzeit, ist aus pädagogischen Gründen wichtig.

In allen Gruppen arbeiten jeweils zwei qualifizierte pädagogische Kräfte, die als kontinuierliche Kontaktpersonen und verlässliche Gesprächspartner*innen anwesend sind (Kernteam). Die Lehrer*innenstunden im Nachmittag werden für die individuelle Förderung in Kleingruppen genutzt.

Jede Gruppe und jeder Zug entwickelt für sich Schwerpunkte in der Ausgestaltung des Nachmittages. Die Ganztagspädagog*innen führen jahreszeitlich bezogene Aktionen, Projekte und kreative Angebote durch.

Es ist uns ein großes Anliegen, die Kinder in ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen im Rahmen des situativen Ansatzes zu unterstützen.

Räumlichkeiten

Auf jeder Etage befindet sich ein Klassenzug (A-F). Diesen beiden Klassen stehen je ein Klassenzimmer und ein gemeinsamer Gruppenraum zur Verfügung.

Die Tagesabläufe der beiden Klassen sind unterschiedlich strukturiert, so dass es täglich Zeiten gibt, in denen jeweils eine Klasse den Gruppenraum ganz für sich in Anspruch nehmen kann.
In der Unterrichtszeit greifen die Klassen- oder Fachlehrer*innen zur Differenzierung des Unterrichtes auf OGS-Räume zurück. Die Lernzeit am Nachmittag wird in den jeweiligen Klassenzimmern durchgeführt.

Alle Gruppen- und Klassenräume werden für das freie Spiel und für die selbst bestimmte Freizeitgestaltung der Kinder genutzt.
Darüber hinaus können folgende Räume genutzt werden:

  • Medienraum

  • 2 Mehrzweckräume

  • Snoezelraum

  • Bewegungsraum

  • Holzwerkstatt

Das Außengelände und die Sporthalle werden in die oben genannten Themenbereiche mit einbezogen. Dabei stehen uns zwei Schulhöfe für verschiedene Aktivitäten unterschiedlichster Ausrichtungen zur Verfügung. Für die Ball- und Bewegungsspiele gibt es 2 Fußballfelder, Basketballkörbe, Tischtennisplatten und eine Kletterwand. Als Rückzugsmöglichkeit gibt es ein Baumhaus und zwei große Holzfässer. Außerdem gibt es mehrere Hochbeete und Pflanzen, die gemeinsam mit den Kindern bewirtschaftet werden.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit zu Sand- und Wasserspielen sowie die Benutzung von diversen Fahrzeugen.

Verzahnung

Unter Verzahnung verstehen wir die Vernetzung der Arbeit zwischen den Klassenlehrer*innen und den Ganztagspädagog*innen.
Zum Gelingen der Verzahnung ist eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten ein unabdingbarer Bestandteil.

Die Arbeitszeiten werden so gelegt, dass die Ganztagspädagog*innen schon am Morgen den Unterricht begleiten und Lehrer*innen führen Fördermaßnahmen am Nachmittag durch.

Themen des Vormittags werden am Nachmittag fortgeführt und Themen des Nachmittags fließen in den Vormittag ein. Über den Unterricht hinaus werden Ausflüge, Klassenfahrten, Feste, Elternsprechtage und -abende gemeinsam durchgeführt.

Da bei uns alle Schüler*innen die OGS besuchen, ist die Verzahnung für uns von großer Bedeutung für die Gestaltung des Schulalltags. Dies ermöglicht uns einen ganzheitlichen Blick auf die Schüler*innen sowie eine Rhythmisierung des Vor- und Nachmittags. Um die Verzahnungsstunden so effektiv wie möglich nutzen zu können und einen ständigen Austausch zu gewährleisten, hat jedes Klassenteam ein Logbuch sowie eine wöchentliche Teamstunde.

Um unser Konzept kontinuierlich weiter zu entwickeln und die anstehenden Veranstaltungen zu planen, führen wir mehrmals im Schuljahr gemeinsame Konferenzen und gemeinsamen pädagogische Tage durch.

Seit dem Schuljahr 2007/08 ist die GGS Balthasarstraße eine Offene Ganztagsschule unter dem Träger PERSPEKTIVE Bildung e.V..

Unser eng verzahntes Konzept setzt voraus, dass alle Schüler die OGS besuchen. Jede Klasse hat am Nachmittag einen Gruppeleitung sowie eine Ergänzungskraft, die die Schüler gemeinsam begleiten. Zusätzlich gibt es noch Personal für die AG-Angebote.

Konzept der OGS

Zum ausführlichen Konzept unserer Ganztagsschule gelangen Sie hier:

AG Übersichtsplan

Zum Übersichtsplan unserer angebotenen AGs gelangen Sie hier: